Monopolkapitalismus

Bezeichnung der marxistischen Theorie für eine Phase des Kapitalismus, die etwa Ende des 19. Jahrhunderts dem Konkurrenzkapitalismus folgen sollte und durch eine starke Konzentration des Kapitals in den Händen weniger mit zunehmender Bildung von Monopolen und Kartellen geprägt ist. Nach Wladimir Iljitsch Lenin (* 1870, † 1924) ist der Monopolkapitalismus als staatsmonopolistischer Kapitalismus (siehe dort) die typische Wirtschaftsordnung des Imperialismus.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln