Normenkartell

ein vertraglicher Zusammenschluss von Unternehmen gleicher Produktions- oder Handelsstufe, bei dem die beteiligten Unternehmen die Anwendung von einheitlichen Normen (z. B. die Verwendung genormter Schrauben oder genormter Radgrößen) vereinbaren. Absprachen von Normenkartellen oder Typenkartellen stellen für die beteiligten Unternehmen sinnvolle Rationalisierungsmaßnahmen dar (technisch-wirtschaftlicher Fortschritt) und dienen den Interessen des Verbrauchers. Normen- und Typenkartelle können von den Wettbewerbsbehörden vom Kartellverbot freigestellt werden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln