Naturaltauschwirtschaft

Bezeichnung für eine Wirtschaft, in der kein allgemein anerkanntes Tauschmittel wie Geld vorhanden war, sondern ausschließlich Waren gegen Waren direkt getauscht wurden. Probleme dabei ergaben sich daraus, dass der jeweilige Tauschpartner die Ware anbieten musste, die nachgefragt wurde. Daneben musste auch der Wert der Tauschgüter übereinstimmen. Das Gegenteil der Naturaltauschwirtschaft ist die Geldwirtschaft (siehe dort), in der Geld als allgemein anerkanntes Tauschmittel den Gütertausch erleichtert.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln