Pfandbriefe

von Hypothekenbanken ausgegebene Inhaber- oder Namensschuldverschreibungen, die zur Refinanzierung von Hypothekendarlehen dienen. Die emittierten Pfandbriefe müssen zu jeder Zeit und in gleicher Höhe durch erstrangige Hypotheken mit mindestens gleichem Zinssatz gedeckt sein. Die Pfandbriefe zählen auch zu den festverzinslichen Wertpapieren, sind wegen ihrer Absicherung risikoarm und besitzen Mündelsicherheit.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln