POS-Systeme

elektronische Zahlungssysteme v. a. im Groß- und Einzelhandel, bei denen Kunden mithilfe von Plastikkarten (EC-, Kunden- oder Kreditkarten) am Verkaufsort, dem Point of Sale, bezahlen können. Ausgangspunkt ist ein Datenerfassungsgerät (POS-Terminal) im Kassenbereich. Dieses diente zunächst zur Erfassung der ausgehenden Waren und der Veränderung der Lagerbestände im Rahmen von Warenwirtschaftssystemen, wurde dann aber um die elektronische Abwicklung bargeldloser Zahlungen erweitert.

Das von der Kreditwirtschaft 1990 eingeführte System Electronic Cash (siehe dort) ist ein Onlinesystem, bei dem sich der Kunde unter Verwendung einer EC-, Maestro- oder Kundenkarte durch Eingabe seiner persönlichen Identifikationsnummer (PIN) gegenüber dem System legitimiert und den Rechnungsbetrag bestätigt. Aufgrund der Onlineprüfung und der Zahlungsgarantie ist dieses System für den Händler relativ teuer.

Als alternatives System wurde daher das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) mittels EC-Karte und Prüfung der Unterschrift entwickelt, bei dem jedoch keine Echtheits- oder Zahlungsprüfung sowie keine Zahlungsgarantie erfolgt. Die Händler sparen damit zwar Kosten, übernehmen aber das Zahlungsrisiko.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln