Preisindex

Maßstab für den Anstieg des Preisniveaus in der Volkswirtschaft und besondere Form eines Index. Die prozentuale Steigerung des Preisindex in einem festgelegten Zeitraum wird Inflationsrate (siehe dort) genannt. Wichtige Preisindizes sind z. B. der Verbraucherpreisindex für Deutschland, der Deflator (siehe dort) des Bruttoinlandsprodukts, der Preisindex für die Verbraucherpreise, der die Güter einbezieht, die über den Einzelhandel an den Konsumenten verkauft werden, oder die Indizes der Erzeugerpreise, die z. B. Agrarprodukte, Rohmaterialien oder Halbfabrikate umfassen und so Preisveränderungen in der Produktionsstufe messen. Zur Vergleichbarkeit der Inflationsraten in der EU wurde vom Statistischen Amt der EU der harmonisierte Verbraucherpreisindex (siehe dort) eingeführt.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln