Pro-Kopf-Einkommen

zum einen das verfügbare Einkommen je Mitglied eines Haushaltes im Jahr. Im Unterschied zum Haushaltseinkommen (siehe dort) wird beim Pro-Kopf-Einkommen die Haushaltsgröße berücksichtigt und das Einkommen auf die Zahl der Haushaltsangehörigen umgelegt. Das ermöglicht genauere Betrachtungen der Einkommensverhältnisse unterschiedlicher sozialer Gruppen wie Selbstständige, Angestellte, Arbeiter, Rentner oder Arbeitslosengeldempfänger.

Andererseits beschreibt das Pro-Kopf-Einkommen als Indikator des Wohlstands (siehe dort) für internationale und regionale Vergleiche eine Sozialproduktgröße (z. B. Bruttosozialprodukt, Bruttoinlandsprodukt, Volkseinkommen), geteilt durch die Bevölkerungszahl eines Landes oder einer Region.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln