Produktivität

eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wirtschaftlichkeit eines Betriebs; darunter versteht man das Verhältnis von Ausbringungsmenge (Output) zu Einsatzmenge an Produktionsfaktoren (Input). Dieses mengenmäßige Ergebnis soll zeigen, wie rationell gearbeitet wird: Werden z. B. 1 000 Pkw in 300 Arbeits- und 400 Maschinenstunden produziert, würde die Produktivität deutlich gesteigert, wenn dieser gleiche Output mit 200 Arbeitsstunden zu leisten ist. Setzt man als Input nur die Arbeitsstunden ein, dann spricht man von Arbeitsproduktivität.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln