Quotenkartell

ein Kartell, bei dem die beteiligten Unternehmen vertraglich bestimmte Produktions- oder Absatzmengen festlegen, um über das Angebot die Preise auf dem Markt zu beeinflussen. Ein internationales Quotenkartell wird z. B. von den OPEC-Staaten gebildet, die von Zeit zu Zeit nach bestimmten Schlüsseln Erdölfördermengen für die beteiligten Länder festlegen, um damit den Erdölpreis auf dem Weltmarkt zu beeinflussen. Das Quotenkartell der OPEC ist auch ein Rohstoffkartell. Rohstoffkartelle wollen am Weltmarkt für Rohstoffe (z. B. Erdöl, Edelmetalle) Preissenkungen verhindern oder Preiserhöhungen durchsetzen und stimmen deshalb die Förder- oder Angebotsmengen nach bestimmten Richtlinien ab.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln