Rentenformel


Rentenformel. Das Berechnungsverfahren für die Bruttomonatsrente

das Berechnungsverfahren für die individuelle Rente in der gesetzlichen Rentenversicherung, wobei der Grundsatz der lohn- und beitragsbezogenen Rente gilt: Die Rentenhöhe richtet sich vor allem nach dem Arbeitsentgelt während des Versicherungs- bzw. Erwerbslebens.

Dabei spiegelt die Zahl der persönlichen Entgeltpunkte wider, in welchem Umfang der Einzelne versichert war. Das jährlich erzielte Arbeitsentgelt wird in Entgeltpunkte umgewandelt, indem es durch das Durchschnittsentgelt im gleichen Jahr geteilt wird. Wer in einem Kalenderjahr genauso viel Entgelt erzielt hat wie der Durchschnitt aller Versicherten, erhält hierfür einen Entgeltpunkt. Über den Rentenartfaktor kommt zum Ausdruck, ob es sich um eine Alters-, Erwerbsminderungs-, Erziehungs- (Vollrenten, Faktor = 100 %), Witwen- oder Waisenrente (Faktor = 60 %) handelt. Der aktuelle Rentenwert ist ein bestimmter Geldbetrag. Er entspricht der Monatsrente, die ein Durchschnittsverdiener für ein Jahr Beiträge erhält, und wird regelmäßig entsprechend der Lohnentwicklung angepasst.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln