Rationalisierungskartell

ein vertraglicher Zusammenschluss von Unternehmen, der die zweckmäßigere Gestaltung wirtschaftlicher Vorgänge in den am Kartell beteiligten Unternehmen zum Gegenstand hat. Rationalisierungskartelle zählen zu den vom Kartellverbot freigestellten Vereinbarungen, wenn die Wirtschaftlichkeit oder die Leistungsfähigkeit der beteiligten Unternehmen erheblich zunimmt und die Wettbewerbsbeschränkung im angemessenen Verhältnis zum Rationalisierungserfolg in den beteiligten Unternehmen steht.

Rationalisierungskartelle sind etwa Normenkartelle (siehe dort) oder Spezialisierungskartelle, die durch Spezialisierung, z. B. durch Aufteilung der Produktionsschritte auf die beteiligten Unternehmen, die Herstellung ihrer Produkte wirtschaftlicher gestalten.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln