Schatzanweisungen

kurz-, mittel- und längerfristige Schuldverschreibungen des Bundes und der Länder. Verzinsliche Schatzanweisungen sind Schuldverschreibungen mit Laufzeiten von einem bis zu sieben Jahren, z. B. die Bundesschatzanweisungen mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Bei den kurzfristigen unverzinslichen Schatzanweisungen (U-Schätze) liegt der Ausgabekurs unter dem Rückzahlungsbetrag, wobei die Differenz (Disagio) die Zinsvergütung für die Laufzeit (bis zu 24 Monate) darstellt. Schatzanweisungen zählen zu den festverzinslichen Wertpapieren (siehe dort).

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln