Spitzenrefinanzierungsfazilität

ein geldpolitisches Mittel der Europäischen Zentralbank. Dabei gewähren die nationalen Zentralbanken im Rahmen des Europäischen Systems der Zentralbanken den Geschäftsbanken die Möglichkeit, Geld zu einem vorgegebenen Zinssatz mit einem Tag Laufzeit (Übernachtkredit) gegen die Verpfändung von Wertpapieren aufzunehmen. Der Zinssatz für diese Art der Geldbeschaffung markiert im Rahmen der Zinspolitik (siehe dort) ähnlich wie vormals der Lombardsatz der Deutschen Bundesbank die Obergrenze der Geldmarktzinsen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln