Staatskapitalismus

Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, die sowohl Elemente des Sozialismus (z. B. staatliches Eigentum an volkswirtschaftlich bedeutenden Unternehmen) als auch des Kapitalismus (z. B. marktwirtschaftliche Preisbildung) enthält.

Geprägt wurde der Begriff Staatskapitalismus bzw. staatsmonopolistischer Kapitalismus von Wladimir Iljitsch Lenin (* 1870, † 1924), der damit das letzte Stadium des Kapitalismus vor der sozialistischen Revolution charakterisierte. Nach Ansicht Lenins befanden sich die westlichen Industriestaaten zur Zeit des Ersten Weltkriegs in dieser letzten Stufe des Kapitalismus, bei der die Macht der großen Monopolunternehmen und die Macht des Staates weitestgehend verschmolzen sind.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln