strukturelle Operationen

spezielle geldpolitische Mittel, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) eingesetzt werden, um die Abhängigkeit des Bankensektors von Refinanzierungsgeschäften mit der EZB zu erhalten. Hintergrund ist dabei, dass die EZB das Zinsniveau im Euroraum über den Geld- und Kapitalmarkt nur dann beeinflussen kann, wenn die Kreditinstitute bei ihr Geldmittel in Form von Krediten aufnehmen müssen. Spezielle regelmäßig oder unregelmäßig durchgeführte Eingriffe (z. B. der Verkauf von speziellen Anleihen) sollen dem Markt Geld entziehen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln