Stückzinsen

Wird eine Anleihe zwischen zwei Zinszahlungsterminen verkauft, erhält der Verkäufer neben dem Kaufpreis vom Käufer auch die auf den Zeitraum des letzten Zinszahlungstermins bis zum Tag der Ausführung des Wertpapierauftrags entfallenden Zinsen (Stückzinsen) vergütet. So wird der Ausgleich dafür hergestellt, dass dem Käufer zum nächsten Zinszahlungstermin die vollen Zinsen zufließen, er die Anleihe jedoch nicht während der vollen Zinsperiode in seinem Besitz hatte.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln