Umlaufrendite


Umlaufrendite. Die Umlaufrendite verschiedener festverzinslicher Wertpapiere

die Rendite festverzinslicher Wertpapiere, die sich im Umlauf befinden, im Unterschied zur Rendite neu ausgegebener Papiere (Emissionsrendite). Die Deutsche Bundesbank errechnet durchschnittliche Umlaufrenditen z. B. für alle festverzinslichen Wertpapiere, für die verschiedenen Arten von Schuldverschreibungen und öffentlichen Anleihen sowie für unterschiedliche Restlaufzeiten. Die Umlaufrendite gibt die Verzinsung des noch gebundenen Geldbetrags an, wenn die Anleihe bis zur Fälligkeit gehalten wird und die anfallenden Zinserträge nicht wieder angelegt werden. Sie ist damit eine Orientierungsgröße für die tatsächliche Zinsentwicklung am Rentenmarkt.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln