Unternehmer

Bill Gates

Unternehmer.

Der amerikanische Computerfachmann und Unternehmer William Henry Gates wurde 1955 geboren. Gates, der bereits als Schüler Computerprogramme entwickelt und vermarktet hatte, gründete 1975 mit seinem früheren Mitschüler Paul Allen die Firma Microsoft Corp. Nach ersten Erfolgen mit dem Betriebssystem MS-DOS und der Benutzeroberfläche Windows baute er das Softwareunternehmen mit einem ausgeprägten Gespür für Marktentwicklungen von einem Zweimannbetrieb zu einem weltweit agierenden Branchenführer aus. Das Privatvermögen von Gates wird auf (2015) über 79 Mrd. US-Dollar geschätzt und macht ihn zu einem der reichsten Männer der Erde. Anfang Januar 2000 zog sich Gates als Chef von Microsoft zurück, übernahm die Funktion des Aufsichtsratsvorsitzenden und widmete sich stärker der Entwicklung neuer Produkte (Chefentwickler bis Mitte 2008). Die »Bill & Melinda Gates Foundation«, die z. B. Gesundheits- und Bildungsprojekte unterstützt, ist mit einem Kapital von rund 30 Mrd. US-Dollar die vermutlich vermögendste Stiftung der Erde. Aktueller Schwerpunkt der Stiftung ist die Bekämpfung von Malaria und Kinderlähmung in Asien und Afrika.
John Davison Rockefeller

Unternehmer.

Der 1839 geborene amerikanische Unternehmer gründete 1859 eine Produktenhandlung, der er 1863 eine Erdölraffinerie angliederte. Der 1870 von ihm errichteten Standard Oil Corporation of Ohio gelang es bis 1873, nahezu alle dort ansässigen Raffinerien aufzukaufen. 1882 wurde der Standard Oil Trust organisiert, der (mit zweifelhaften Geschäftsmethoden) 95 % des Raffineriegeschäfts der USA kontrollierte und Beteiligungen an Eisenerzminen und Industrieunternehmen besaß. Die Standard Oil Co. of Ohio, Dachgesellschaft des Trusts, wurde 1892 aufgrund von Wettbewerbsgesetzen aufgelöst. Aus Rockefellers Imperium ging später die Exxon Corporation hervor.
Die Gewinne, die Rockefeller aus seinen Unternehmen zog, machten ihn zum damals reichsten Mann der Erde. Er war Mitbegründer der University of Chicago (1890) und Gründer von Stiftungen, zum Beispiel der Rockefeller Foundation, in die er über 500 Mio. US-Dollar einbrachte. Rockefeller starb 1937 im Alter von fast 98 Jahren.
Person, die Eigentümer eines Unternehmens ist (Eigentümerunternehmer) oder dieses als leitender Angestellter an oberster Stelle der Geschäftsführung (Manager) leitet. In der Wirtschaftsstatistik sind Selbstständige alle Erwerbstätigen, die auf eigenes Risiko und eigene Rechnung wirtschaftlich tätig sind und dabei einen Betrieb oder eine Arbeitsstätte wirtschaftlich als Eigentümer oder Pächter führen, also Handwerker, Landwirte, Hoteliers, Angehörige freier Berufe. Die als Kapitalgesellschaften geführten Großunternehmen sind durch Manager gekennzeichnet, während bei den kleineren und mittleren Unternehmen der Eigentümerunternehmer vorherrscht.

Die Wirtschaftsgeschichte wurde immer wieder geprägt von herausragenden Unternehmertypen, die dem Bild des dynamischen, einfallsreichen Unternehmers im Sinne Joseph Alois Schumpeters (* 1883, † 1950) und seines Prozesses der schöpferischen Zerstörung entsprechen.

Die weltweite Krise seit 2008 offenbarte auch Mängel an Verantwortung und Transparenz in den Führungsetagen von Banken und Großunternehmen mit der Folge eines großen Vertrauensverlustes gegenüber Managern allgemein und deren Kompetenz. Hinzu kommt die Außendarstellung mancher Top-Manager. Diese werden, auch bezogen auf als exorbitant hoch empfundene Managergehälter, etwa durch sogenannte Bonuszahlungen bei den Vergütungen , als gierig angesehen. Eingefordert wird mehr Bescheidenheit und Angemessenheit sowie eine höhere Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Kunden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln