Vermögensverwaltung

Anlage von Geldern (Kapitalanlage), bei der Anleger die Entscheidung über die Struktur eines Gesamtvermögens auf eine Bank oder eine spezielle Vermögensverwaltungsgesellschaft übertragen, die die Anlageentscheidungen dann im Interesse der Anleger, aber nach eigenem Ermessen trifft. Solche standardisierte Vermögensverwaltung bieten die Investmentgesellschaften.

Bei der individuellen Vermögensverwaltung größerer Geldbeträge, bei der die Vermögensberater auf die Wünsche des Anlegers eingehen, werden mit diesem Anlagerichtlinien vereinbart, in denen sich besonders seine Anlageziele sowie seine Risikobereitschaft niederschlagen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln