Verstaatlichung

Bezeichnung für die Überführung von Privateigentum z. B. an Unternehmen oder Grundstücken in Staatseigentum oder Gesellschaftseigentum. Das Grundgesetz lässt eine Enteignung (siehe dort) grundsätzlich zwar zu, sie muss jedoch im allgemeinen Interesse sein, dem sozialen Wohl dienen und der ehemalige Eigentümer muss entschädigt werden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln