Zuschlagskalkulation


Zuschlagskalkulation. Schema und Beispiel für eine Zuschlagskalkulation

ein sehr verbreitetes Kalkulationsverfahren (siehe dort), das dann angewandt wird, wenn ein Unternehmen verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Fertigungsverfahren herstellt. Sämtliche Kosten werden in Einzelkosten (Löhne, Materialverbrauch) und Gemeinkosten im Rahmen der Kostenstellenrechnung (siehe dort) zerlegt, sodass sie dem Produkt (Kostenträger) exakt zugerechnet werden können.

Ein Beispiel: Möbelfabrikant Schilling hat die Gemeinkostenzuschlagsätze für Material (47,22 %), Fertigung (85,13 %), Verwaltung (11,67 %) und Vertrieb (5,84 %) ermittelt. Nun beschäftigt er sich mit der Kalkulation von Kundenaufträgen. Eine Kundenanfrage betrifft die Neuerstellung einer Treppe. Der Unternehmer will mit einem Materialaufwand von 1 400 €, Lohnkosten von 1 680 € und einem Gewinn von 7 % kalkulieren. Für Skonto beabsichtigt er, vorsorglich 2 % und für einen Kundenrabatt 8 % zu verrechnen; mithilfe der Zuschlagskalkulation ermittelt er den Angebotspreis von 7 165,61 €.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln