Bundesrat

Der Bundesrat ist die Vertretung der Länder im Bund.

In Artikel 50 des deutschen Grundgesetzes steht:
"Durch den Bundesrat wirken die Länder
bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes
und in Angelegenheiten der Europäischen Union mit".


Die 16 Bundesländer sind im Bundesrat vertreten.
Im Bundesrat entscheiden die Bundesländer in der Bundespolitik mit.

Der Bundesrat besteht aus Mitgliedern der Landesregierungen.
Im Bundesrat gibt es insgesamt 69 Stimmen.
Das bedeutet: Es gibt 69 Plätze.
Die Bundesländer haben unterschiedlich viele Stimmen
im Bundesrat.
Bundesländer mit vielen Bürgern und Bürgerinnen
haben mehr Stimmen.
Bundesländer mit weniger Bürgern und Bürgerinnen
haben weniger Stimmen. Jedes Bundesland hat aber mindestens 3 Stimmen im Bundesrat.
Der Bundesrat macht zusammen mit dem Bundestag die Gesetze.
Der Bundesrat stimmt über Gesetze ab,
die der Bundestag vorher beschlossen hat.
Der Bundesrat kann auch Vorschläge für Gesetze machen.
Der Bundestag muss dann über die Vorschläge beraten und entscheiden.

Die Gesetze, die Bundestag und Bundesrat zusammen machen,
gelten in ganz Deutschland.

Der Bundesrat gehört zu den fünf obersten Verfassungsorganen.

Eine Sitzung im Bundesrat (© Bundesrat/Frank Bräuer;)






PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln