Bundesregierung

Die Bundesregierung setzt die Entscheidungen des Bundestages um
und macht ihm Vorschläge für Gesetze.


Die Bundesregierung ist Teil der vollziehenden Gewalt.
Das heißt:
Sie führt aus, was der Bundestag beschließt.

Im Artikel 62 des deutschen Grundgesetzes steht:
"Die Bundesregierung besteht aus dem Bundeskanzler
und aus den Bundesministern".


Zu der Regierung gehören:
Der Kanzler oder die Kanzlerin leitet die Regierung.
Er oder sie entscheidet auch:
Welche Ministerien gibt es und
wer soll Minister oder Ministerin werden.

Die Minister und Ministerinnen haben verschiedene Aufgaben.
Zum Beispiel:
Manchmal wird die Bundesregierung auch Bundeskabinett
oder nur Kabinett genannt.

Das Kabinett trifft sich einmal in der Woche.
Es berät sich und
trifft Entscheidungen für Deutschland.

Das Kabinett überlegt zum Beispiel:
Das Kabinett kann aber nur einen Vorschlag
für ein Gesetz machen.
Der Bundestag und der Bundesrat
entscheiden dann über den Vorschlag.

Die Bundesregierung ist eines der fünf Verfassungsorgane.

Sitzung des Bundeskabinetts (23.05.2018) (© picture-alliance/dpa)






PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln