Europäische Kommission

Die Verwaltung der Europäischen Union.

Die Europäische Kommission achtet darauf,
dass sich alle Staaten an die Regeln der Europäischen Union halten.
Deshalb nennt man die Europäische Kommission
auch die „Hüterin der Verträge“.
Die Europäische Union wird auch EU genannt.

Die Europäische Kommission macht auch Vorschläge
für neue Gesetze in der EU.
Deswegen sagt man auch:
Die Kommission ist der „Motor“ der EU.
Denn das ist auch Aufgabe der
Europäische Kommission.
Die Staaten der EU zu bewegen,
Probleme gemeinsam zu lösen.

Der Chef oder die Chefin der Europäischen Kommission
wird auch Präsident oder Präsidentin der Europäischen Kommission genannt.
Die Staats- und Regierungschefs bestimmen eine Person
und das Europäische Parlament stimmt dann über den Vorschlag ab.

In der Europäischen Kommission arbeiten viele Menschen.
Diese kommen aus allen Staaten der Europäischen Union.
Die Mitglieder der Europäischen Kommission heißen
Kommissare und Kommissarinnen.
Aus jedem EU-Staat kommt ein Kommissar oder eine Kommissarin.
Die Regierungen schlagen Personen vor, die Kommissar werden sollen.
Aber der Europäische Rat und das Europäische Parlament entscheiden,
wer Kommissar wird.
Die Regierungen alleine dürfen es nicht entscheiden.

Die Kommissare und Kommissarinnen und der Präsident der
Europäischen Kommission arbeiten nicht für einen einzelnen EU-Staat.
Sie setzen sich nicht nur für die Interessen eines einzelnen Staates ein.
Sie arbeiten für die gesamte EU.
Sie setzten sich deshalb für die gemeinsamen Interessen der EU ein.
Ihnen ist die Gemeinschaft der EU wichtig.



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln