Meinungsfreiheit

Die eigene Meinung zu sagen ist wichtig für die Demokratie.
Man kann seine Meinung auch singen, malen oder schreiben.
Jeder kann seine Meinung haben und äußern.
Das nennt man Meinungsfreiheit.


In Artikel 5 (1) des Grundgesetzes steht:
Jeder hat das Recht,
seine Meinung in Wort,
Schrift und Bild frei zu äußern
und zu verbreiten […].


Das heißt:
Jeder Mensch hat das Recht, seine Meinung öffentlich zu sagen. Aber es gibt auch Grenzen der Meinungsfreiheit.
Grenzen sind dort,
wo die Grundrechte anderer Personen verletzt werden:
Es ist nicht erlaubt Das verbreitet Angst und
die Menschen fühlen sich nicht mehr sicher.
Hass und Gewalt verletzen die Rechte anderer Menschen.

Auch Beleidigungen sind verboten.
Einen behinderten Menschen "lahmen Krüppel" zu nennen
ist eine Beleidigung

Es ist oft schwer zu entscheiden:



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln