Sozialstaat

Der Staat hilft den Menschen,
die nicht für sich selber sorgen können
Er macht Sozialpolitik.


Die Bundesrepublik Deutschland ist ein sozialer Staat.
'Sozial' bedeutet 'hilfsbereit' oder 'gemeinnützig'.

Die meisten erwachsenen Menschen in Deutschland
können für sich selbst sorgen. Wenn Menschen für sich selbst sorgen können,
dann sollen sie das auch tun.

Manche Menschen schaffen das aber nicht:
Weil sie alt, arbeitslos, behindert oder krank sind.
Ihnen hilft der Staat zum Beispiel durch die Sozialhilfe.

Zu einem Sozialstaat gehört zum Beispiel auch:
Der Schutz von Menschen bei ihrer Arbeit.
Der Staat stellt deshalb Regeln auf,
damit weniger Unfälle am Arbeitsplatz passieren.

In Deutschland wird niemand allein gelassen,
wenn er zum Beispiel eine Behinderung
oder keine Arbeit hat.

PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln