Gewerkschaft

Eine Gewerkschaft ist ein Verein.
In dem Verein sind Arbeitnehmer.
Die Gewerkschaft vertritt die Interessen der Arbeitnehmer.

Das bedeutet:
Sie verhandelt mit den Arbeitgebern.
Dabei geht es um den Lohn und um die Arbeitsbedingungen.
Zum Beispiel um Urlaubstage, Pausen oder Fortbildungen.

Eine Gewerkschaft kann auch zum Streik aufrufen.
Damit versucht sie, ihre Forderungen durchzusetzen.

Die Gewerkschaft kann auch bei größeren Problemen auf der Arbeit helfen.
Sie berät die Mitarbeiter oder vermittelt einen Anwalt.

Und Gewerkschaften machen auch Politik.
Sie mischen sich ein.
Sie fordern zum Beispiel Gesetze zum Arbeitsschutz und einen höheren Mindestlohn.

Viele Gewerkschaften in Deutschland haben sich zusammengeschlossen:
Sie gehören zum Deutschen Gewerkschafts-Bund.
Die Abkürzung dafür ist DGB.
Der DGB hat etwa 6 Millionen Mitglieder.
Außerdem gibt es noch viele andere, kleinere Gewerkschaften.



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln