Binnenmarkt

Der Markt ist der Ort, an dem mit Waren gehandelt wird.
Ein Beispiel für einen Markt ist der Wochenmarkt.
Auf jedem Wochenmarkt gibt es andere Regeln.
Zum Beispiel gibt es Regeln darüber,
wann die Verkaufsstände auf- und abgebaut sein müssen.

Waren können auch von einem Staat in den anderen verkauft werden.
Zum Beispiel Autos aus Deutschland in die USA.
Die USA haben aber ganz andere Regeln für das Verkaufen von Autos.
Deswegen sagt man: Die USA sind ein eigener Markt.
Wer zum Beispiel Autos in die USA verkaufen will,
der muss die Regeln für das Verkaufen in den USA kennen.

Der Markt in einem einzelnen Staat nennt man Binnenmarkt.
"Binnen" heißt "innerhalb".
Ein Mann aus einem Staat mit einer Frau aus demselben Staat.
Es gelten für beide die gleichen Regeln.
Man kann auch sagen: Sie handeln innerhalb des gleichen Marktes.

Auch den gemeinsamen Markt in der EU nennt man Binnenmarkt.
In der ganzen EU gelten die gleichen Regeln für das Kaufen,
Verkaufen und Herstellen von Waren.
Alle Staaten der EU haben die gleichen Regeln.
Deshalb ist die EU ein gemeinsamer Markt.

Das gehört alles zum EU Binnenmarkt:



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln