Klimawandel

Klima hat etwas mit dem Wetter zu tun.
Zum Wetter gehören: Wärme, Kälte, Regen,
Sonne, Trockenheit, Wind und Sturm.
Das Wetter ist jeden Tag anders.
Aber trotzdem kann man das Wetter über einen längeren Zeitraum betrachten.
Man kann dann sagen:
In einer Region ist es eher wärmer.
Oder in einer Region ist der Winter besonders kalt.
Wie das Wetter über einen langen Zeitraum ist, wird Klima genannt.

Das Klima auf der Erde verändert sich.
Das Klima wird immer wärmer.
Es gibt immer mehr Stürme und Hochwasser.
Wenn das Klima sich verändert, heißt das Klimawandel.

Ein Grund für den Klimawandel sind bestimmte Abgase.
Vor allem durch das Gas Kohlendioxid wird das Klima wärmer.
Viel Kohlendioxid kommt durch die Abgase der Autos,
Fabriken und Heizungen in die Luft.

Wenn die Menschen daran nichts ändern,
dann wird das Klima immer wärmer.
Viele Menschen werden dort nicht mehr leben können,
wo sie jetzt leben.

Es gibt deshalb eine Vereinbarung,
der die meisten Staaten der Erde zugestimmt haben.
Diese Vereinbarung heißt "Pariser Klimaabkommen".
Das Pariser Klimaabkommen wurde 2015 in Paris vereinbart.
Alle Staaten sollen sich darum kümmern,
dass weniger Abgase entstehen.
Man kann auch sagen:
Sie sollen etwas für den Klimaschutz tun.



PDF-Icon Artikel als PDF zum Download

Zurück zur Startseite: einfach POLITIK. Lexikon in einfacher Sprache

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln