Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

1952 entstandene Vereinigung zur gemeinsamen Verwaltung und Kontrolle der gesamten Kohle- und Stahlproduktion der 6 Gründerstaaten der EG (Montanunion). Als erste supranationale Organisation in Europa gilt sie als Gründungsgemeinschaft der späteren EU. Ziele waren die Förderung von Wachstum und Beschäftigung im Montanbereich, ein gemeinsamer Markt für Kohle, Schrott und Stahl, ein unverzerrter Wettbewerb und soziale Fortschritte (Mitbestimmung). Der EGKS-Vertrag lief 2002 aus, die Aufgaben der Montanunion gingen auf die Europäische Gemeinschaft über.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln