Schengener Abkommen

1985 im Grenzort Schengen (Luxemburg) geschlossene Vereinbarung über den Abbau von Personenkontrollen an den Binnengrenzen. Um den Missbrauch offener Grenzen durch illegale Einwanderung oder das internationale Verbrechen zu verhindern, haben die Schengen-Staaten eine verstärkte Kontrolle der Außengrenzen und eine engere Zusammenarbeit ihrer Polizei- und Justizbehörden vereinbart, z.B. die Einrichtung des Schengener Informationssystems. Das Schengener Abkommen wurde mit dem Amsterdamer Vertrag in den Besitzstand der EU übernommen.


Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln