Unionsbürgerschaft

Unionsbürger ist, wer die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedslandes der EU besitzt. Die 1993 eingeführte Unionsbürgerschaft ersetzt nicht die jeweilige Staatsangehörigkeit, sondern ergänzt sie. Mit ihr sind u.a. folgende Rechte verbunden: unbegrenztes Reise- und Aufenthaltsrecht in der EU, aktives und passives Wahlrecht bei Kommunal- und Europawahlen am Wohnort, diplomatischer Schutz in Drittländern auch durch Auslandsvertretungen anderer Mitgliedstaaten.

Quelle: Zandonella, Bruno: Pocket Europa. EU-Begriffe und Länderdaten. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2005, 2009 aktualisiert.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln