SED

Sozialistische Einheitspartei Deutschlands. Die SED ist 1946 in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands aus einer überwiegend zwangsweisen Vereinigung von KPD und SPD hervorgegangen. In der späteren DDR übte die SED eine Parteidiktatur aus. In der Wende 1989/90 benannte sie sich unter einen neuen Führung in "SED-PDS", später in PDS um.

Quelle: Thurich, Eckart: pocket politik. Demokratie in Deutschland. überarb. Neuaufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln