Lesung

L. bezeichnet die Beratung von Gesetzes- oder Haushaltsvorlagen und Staatsverträgen im Parlament. Die Geschäftsordnung des Dt. Bundestages bestimmt, dass üblicherweise drei L. stattfinden: In der ersten L. wird eine Vorlage eingebracht, kann eine allgemeine Debatte darüber stattfinden; sie endet üblicherweise mit der Überweisung der Vorlage an den zuständigen Ausschuss. In der zweiten L. werden bspw. die einzelnen Bestimmungen (wie sie sich aus den Ausschussberatungen ergeben haben) diskutiert, ggf. Änderungsanträge gestellt und abgestimmt. Oft schließt sich die dritte L., d. h. die Schlussabstimmung über Annahme oder Ablehnung der Vorlage, unmittelbar an die zweite L. an. Die Ratifizierung völkerrechtlicher Verträge erfolgt üblicherweise in zwei Lesungen.

Siehe auch:
Parlament
Geschäftsordnung
Bundestag
Ausschuss
Ratifikation/Ratifizierung
Vertrag
Gesetzgebungsprozess

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln