Richter/Richterin

Unabhängige, unparteiische und nur dem Gesetz verpflichtete Personen, die als Teil der rechtsprechenden Gewalt Entscheidungen in Rechtsstreitigkeiten treffen (Art. 92, 97 GG). Es wird zwischen (auf Lebenszeit ernannten) Berufs-R. und ehrenamtlichen R. (sog. »Schöffen«; auf Zeit gewählt) unterschieden. Die rechtliche Stellung des R. ergibt sich aus den Art. 97, 98 GG sowie aus den Verfassungen der einzelnen Länder und dem Dt. Richtergesetz.

Siehe auch:
Rechtsprechung/Rechtsprechende Gewalt
Entscheidung
Verfassung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln