Supranationalität

Überstaatlichkeit; der Begriff kann als Spezialfall von Internationalität aufgefasst werden und wird v. a. für die EG verwendet, deren Recht als eine neue Kategorie zwischen staatlichem Recht und Völkerrecht betrachtet wird. Kennzeichnend für supranationale Organisationen ist der relativ höhere Grad an Opfern von Souveränität der Mitgliedstaaten zugunsten einer supranationalen Gemeinschaft. Die Organe der supranationalen Organisationen sind von Weisungen weitgehend unabhängig und können ihnen übertragene Hoheitsrechte selbstständig gegenüber Bewohnern der Mitgliedstaaten ausüben, z. B. in der Rechtsprechung.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln