Zahlen und Fakten

Bundestagswahlen



Am 24. September 2017 wurde der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Mit 26,8 Prozent errang die CDU deutlich mehr Stimmen als die zweitplatzierte SPD, die 20,5 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinte. Mit klarem Abstand hinter der SPD folgen die AfD (12,6 %), die FDP (10,8 %), DIE LINKE (9,2 %) und die GRÜNEN (8,9 %). Als kleinste Partei schaffte die CSU mit 6,2 Prozent der Stimmen den Sprung über die Fünfprozenthürde. Die sonstigen Parteien erreichten 5,0 Prozent.

76,2 Prozent der 61.688.485 Wahlberechtigten haben bei der Bundestagswahl 2017 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Damit ist die Wahlbeteiligung zum zweiten Mal in Folge gestiegen.

"Zahlen und Fakten: Bundestagswahl" analysiert die Bundestagswahl 2017 in rund 30 Grafiken: Welche Parteien haben Stimmen hinzugewonnen, welche Stimmen verloren? In welchen Ländern und Wahlkreisen schnitten die Parteien besonders gut oder schlecht ab? Und wie hat sich die Wahlbeteiligung bei den Geschlechtern und in den verschiedenen Altersgruppen entwickelt? Auch die gewählten Abgeordneten nehmen die Grafiken unter die Lupe und vergleichen, wie stark die unterschiedlichen Geschlechter, Alters- und Berufsgruppen im Deutschen Bundestag vertreten sind.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln