Deutschland in Daten



Migration

Italienische Gastarbeiter im Wolfsburger VW-Werk 1970 auf dem Weg in den Weihnachtsurlaub. Italien war 1955 das erste Land, mit dem die Bundesrepublik ein Anwerbeabkommen schloss. (© picture-alliance)


Jochen Oltmer



Migration bildet seit jeher ein zentrales Element gesellschaftlichen Wandels. Unzählige Beispiele belegen das Ausmaß, mit dem räumliche Bewegungen, insbesondere seit dem frühen 19. Jahrhundert, die Welt veränderten. Auch Vergangenheit und Gegenwart Deutschlands sind durch vielfältige und umfangreiche grenzüberschreitende Ab- und Zuwanderungen sowie interne räumliche Bewegungen gekennzeichnet.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln