30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
20.8.2014

Mach meinen Kumpel nicht an! - für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V.

Der Verein "Mach meinen Kumpel nicht an" ist eine gewerkschaftliche Initiative gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. Seine Mitglieder setzen sich ein für Gleichberechtigung, Chancengleichheit und ein interkulturelles Miteinander.

Der Sonderpreis DGB Jugend NRW der Preisverleihung "Gelbe Hand 2011/2012" ging an Schülerinnen und Schüler des Eduard-Spranger-Berufskollegs aus Hamm. (© Mach meinen Kumpel nicht an! - für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V.)


"Wenn wir in einer offenen und von Akzeptanz geprägten Gesellschaft und Arbeitswelt leben möchten, müssen wir selber aktiv werden" – dieses Motto wird bei jedem öffentlichen Auftritt des Kumpelvereins wiederholt und beschreibt seine Ziele am besten. Der Verein wurde 1986 von Gewerkschaften gegründet. Vorbild war die französische Kampagne "SOS Racisme", die 1984 entstanden war, als die rechtsextreme Partei Front National in das Europäische Parlament einzog. Der Kumpelverein übernahm das Logo der Kampagne: eine gelbe Hand, worauf der Slogan "Mach meinen Kumpel nicht an! ("Touche pas à mon pote!") steht. Innerhalb weniger Monate wurde die gelbe Hand nicht nur zum gewerkschaftlichen Symbol, sondern zum bundesweiten Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus.

Seit mittlerweile 28 Jahren setzt sich der Verein dafür ein, dass der Kampf gegen Rassismus und für Gleichbehandlung in Betrieben und Berufsschulen präsent ist. Mit einem vielfältigen Angebot motiviert er Beschäftigte, Azubis und BerufsschülerInnen, selber aktiv zu werden und ein Zeichen für gleiche Rechte für alle zu setzen. Der Verein bietet Beratung und Materialien und unterstützt damit gewerkschaftliche Gruppen bei ihren Aktivitäten und Kampagnen. Mit seiner Arbeit trägt er dazu bei, das gewerkschaftliche Engagement gegen Rassismus öffentlich sichtbar zu machen.

Der Kumpelverein arbeitet vor allem präventiv. Zu seinen Kernaktivitäten gehören der Newsletter, der Wettbewerb "Gelbe Hand", die Good-Practice-Datenbank und die Herbst-Veranstaltung:




Mach meinen Kumpel nicht an! - für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V.
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 43 01-193
Fax: 0211 / 43 01-134
E-Mail: info@gelbehand.de
www.gelbehand.de
www.facebook.de/gelbehand

Klaudia Tietze

Klaudia Tietze

Dr. Klaudia Tietze ist Geschäftsführerin des Vereins "Mach meinen Kumpel nicht an! - für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V."


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln