30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossier

Rechtsextremismus



Rechtsextreme Musikszene

Hass und Gitarren: Musik gilt als Einstiegsdroge in die Neonaziszene. Mit Konzerten und CDs wird zudem ein Millionengeschäft gemacht. Dabei finden sich mittlerweile auch neue Bands und Stile wie "NS-Hardcore" oder "N-Rap" im braunen Musik-Sumpf, in dem sich früher vor allem Rechtsrock-Bands und heimelige Liedermacher suhlten.

Aus der Mediathek

Interview mit Henning Flad



Interview mit Thomas Kuban über seine Recherchen in der Neonazimusikszene



Vom richtigen Umgang mit Rechter Musik

Interview mit David Begrich


Aus der Mediathek

Rechtsrock - Musik einer sozialen Bewegung?

Interview mit Prof. Dr. Fabian Virchow



30 Jahre Rechtsrock - eine Bilanz

Interview mit Jan Raabe



"Frei.Wild" - Die Erben der "Böhsen Onkelz"?

Podiumsdiskussion zu der Debatte um die Tiroler Deutschrock-Band


Ältere Beiträge

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln