Dossier

Rechtspopulismus



Sprache, Themen und politische Agitationsformen

Wo Rechtspopulisten auf komplexe gesellschaftliche Verflechtungen und gegenwärtige Krisen mit ausgrenzend-identitätsstiftenden Angeboten antworten, stellt sich immer auch die Frage: Von was reden Rechtspopulisten, wenn sie von Identität reden? Was ist ihr Verständnis von Volk oder Nation? Der Blick auf rechtspopulistische Lexik, ihre Verwendungsweisen und Versuche, Wörter ideologisch aufzuladen, soll dazu beitragen, den Grauzonenbereich zwischen rechtskonservativem und rechtsextremem Denken auszuloten.

Gleichsam reicht es nicht aus, die Widersprüchlichkeiten und Inkonsistenzen von Rechtspopulisten auf der sprachlichen Ebene aufzuzeigen und diese zu dekonstruieren. So sollen in unterschiedlichen Beiträgen auch die politischen Felder und Formen untersucht werden, die den Erfolg von Rechtspopulisten erklärbar machen. Hier geht es u.a. auch um die Frage nach einer vermeintlichen "postfaktischen Politik", Politikstilen der Polarisierung oder der rechtspopulistischen Kritik an Political Correctness und Hatespeech und ihren Mobilisierungseffekten.

Ralf Klausnitzer zum Begriff Lügenpresse - ein Beitrag aus dem Dossier Rechtsextremismus. (© bpb)

Demonstrierende mit blauen Plakaten, auf denen in weißer Schrift unter anderem steht: "Stoppt Merkel", "Gegen Willkommenswahn" oder "Asylchaos stoppen!"Fünf Personen halten mehrere Deutschlandflaggen und ein Transparent, auf dem steht: "Echte Demokratie statt EU-Diktatur. Wir wollen selbst über unsere Zukunft entscheiden".Menschenmenge in Dresden bei einer Pegida-Demonstration. Ein Plakat in den Farben der Deutschlandflagge mit dem Spruch "Wir sind das Volk" und darunter mehrere Piktogramme von Menschen, auf denen steht "kein Nazi".Einige Personen tragen ein Transparent, auf dem ein Minarett, eine Frau in Burka und ein Koran in Verbotsschildern zu sehen sind. Daüber steht jeweils Verbot", darunter "jetzt". Die Personen halten auch einige Deutschlandfahnen hoch.Köpfe mehrerer Personen, der Himmel ist dunkel, ein Schild: "Kein TTIP, STOP Gender".Mehrere Männer halten ein Transparent in den Farben der Deutschlandflagge hoch, auf dem steht: "Lügenpresse, USA Kriegstreiber Nr. 1, Ami – go Home!“. Die Männer sind von hinten zu sehen.Demonstrierende, zwei Plakate: Auf dem einen steht "Merkel" und ist durchgestrichen; auf dem anderen "Putin, hilf uns". Ein Teil einer Deutschlandflagge ist zu sehen.Eine Menschenmenge bei eine Pegida-Demonstration. Ein Plakat mit Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel bei Selfies mit gerade aus Ungarn angekommenen Flüchtlingen, darüber der Text: "Ist das noch normal ?", und darunter: "Diesen Jubel mache ich nicht mit !!! Und wieder hat Deutschland 'Führer' hervorgebracht, wofür das deutsche Volks blutig bezahlen muss."Demonstrierende Menschen, eine Deutschlandflagge im Vordergrund, ein Plakat: "Rapefugees not welcome!", ein Schild mit einer durchgestrichenen Moschee.Die Köpfe von fünf Personen von hinten zu sehen, ein Plakat mit "Lügen-Medien + Politikerabschaum = Volksverräter".Eine Menschenmenge, dunkler Himmel, ein Plakat mit dem Text: "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und Gnade euch Gott!"
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln