zurück 
5.11.2016

Alle Menschen sind gleich

  • Zur Hörversion

    i

    Artikel 3

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    (© bpb)


    Der Artikel 3 sagt:
    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    Das bedeutet: Egal ob jemand aus einer berühmten Familie kommt,
    eine wichtige Chefin ist oder ein armer Mann.

    Es ist nicht immer leicht,
    alle gleich zu behandeln.
    Jeder Mensch ist anders.

    Es kommt oft vor,
    dass Menschen von anderen Menschen
    schlechter behandelt werden als andere.
    Zum Beispiel weil sie anders sind
    als die meisten anderen Menschen in Deutschland.

    Deswegen sagt das Grundgesetz:
    Deswegen ist es Aufgabe des Staates
    sich darum zu kümmern:
  • Wie können auch Menschen im Rollstuhl gut Bahnhöfe nutzen?
  • Wie können Menschen, die leichte Sprache benötigen,
         auch Internetseiten von Ämtern verstehen?

  • Artikel 3 ist ein Gleichheitsrecht.
    Gleichheitsrechte sichern,
    dass alle Menschen gleich behandelt werden.
    Es gibt noch andere Gleichheitsrechte im Grundgesetz. In Artikel 3 wird ausdrücklich betont:
    "Männer und Frauen sind gleichberechtigt."
    Was Männer dürfen, dürfen auch Frauen.
    Und umgekehrt.

    Als das Grundgesetz beschlossen wurde,
    durften Frauen vieles nicht,
    was Männer durften.

    (© bpb)

    Das wurde geändert, weil es gegen das Grundgesetz war.

    Frauen können sich heute jeden Beruf aussuchen.
    Zum Beispiel:
    Pilotin, Polizistin, Feuerwehrfrau oder Bürgermeisterin.
    Die Chefin der deutschen Regierung ist eine Frau:
    Angela Merkel.
    Sie ist Bundeskanzlerin.
    In Deutschland ist also vieles gerechter geworden.
    Auch weil die Gleichberechtigung im Grundgesetz steht.
    Viele Menschen sind stolz darauf.

    Gleichberechtigung ist trotzdem noch nicht überall erreicht. Artikel 3 sagt auch:
    Der Staat muss etwas dafür tun,
    dass Frauen keine Nachteile mehr haben.



    zum nächsten Kapitel >



    Redaktionell empfohlener externer Inhalt von w.soundcloud.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von w.soundcloud.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

     Externen Inhalt einbinden
    Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln