Dossier

Sprache und Politik



Ideologie und Sprache

Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch, Tötung ungeborenen Lebens: Eine bestimmte Wortwahl zeigt auch den politischen und weltanschaulichen Standort des jeweiligen Sprechers an. Sprache ist damit kein neutrales Medium. Lesen Sie im dritten Kapitel, warum es wichtig ist, zwischen Wörtern und politischen Inhalten zu differenzieren, wie Staaten versucht haben, Menschen mit Sprache zu beeinflussen – und wie die Bürger in der DDR ihren eigenen witzig-sarkastischen Wortschatz erfanden.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln