Dossier

Familienpolitik

Die deutsche Familienpolitik ist ein zentraler Bestandteil der Gesellschaftspolitik. Sie versucht das Zusammenleben von Paaren, das Leben mit Kindern und den Generationenzusammenhang zu unterstützen. Dabei wirkt Familienpolitik auch in andere Politikfelder hinein, wie zum Beispiel die Gleichstellungs-, Sozial- oder auch Arbeitsmarktpolitik. Welche Maßnahmen und Ziele Familienpolitik dabei verfolgen sollte, darüber kommt es immer wieder zu Kontroversen – in Politik und Medien, in der Öffentlichkeit und auch in der Wissenschaft. Die öffentlichen Ausgaben für Familienpolitik steigen, doch es bleibt umstritten, was Familien heute brauchen. Die Vielfalt an familiären Lebensmodellen wächst und damit auch die Bedürfnisse. Das Dossier skizziert die Maßnahmen, Institutionen, Akteure und Ziele der Familienpolitik, gibt einen Überblick über den Wandel von Familie und bildet die aktuelle Reformdebatte ab. Dieses Angebot beginnt zunächst mit dem Thema der familienpolitischen Maßnahmen in Deutschland und dann nach und nach um weitere Kapitel ergänzt.

Infografiken

 Abb. 2: Zentrale Maßnahmen familienpolitischer Leistungen Größenordnung familienpolitischer Ausgaben nach verschiedenen Definitionen Abb. 4: Entwicklung der Kindergeldhöhe seit 1954 differenziert nach Paritäten, inflationsbereinigt Familie im Wandel Abb. 3: Entwicklung der Kindergeldhöhe seit 1954 differenziert nach Paritäten, absolut Nicht eheliche Geburten und Eheschließungen Kinder unter 3 Jahren in Tagesbetreuung Zustimmung zu verschiedenen Dimensionen des Mutterleitbildes Persönliches und gesellschaftliches Leitbild der "guten Mutter"

Herunterladen ePub

Infofilme

Familienpolitische Leistungen: ElterngeldFamilienpolitische Leistungen: KindertagesbetreuungFamilienpolitische Leistungen: EhegattensplittingFamilienpolitische Leistungen: Einkommensschwache FamilienFamilienpolitische Leistungen: Kindergeld
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln