Dossier

Gangsterläufer



Jugendkriminalität: Aktuelle Entwicklung und Ausstieg

Das Jugendstrafrecht setzt auf Erziehung statt Strafe. Vor allem wird immer wieder mehr Prävention im Bereich der Jugendkriminalität gefordert (© dpa, dpa-Zentralbild)


Die Zahlen sind eindeutig: Jugendkriminalität ist rückläufig. Zugleich gibt es jugendliche Intensivtäterinnen und Intensivtäter, die für Angst und Gewalt sorgen - an der Schule, im Stadtteil. Diese Täter bestimmen meist die öffentliche Diskussion über Jugendkriminalität. Zu Recht? Der Kriminologe und Rechtswissenschaftler Wolfgang Heinz liefert Zahlen und Fakten zum Thema. Im Gespräch berichten der Jugendrichter Stephan Kuperion und der Soziologe Jost Reinecke über ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und Forderungen. Aus der Praxis mit benachteiligten Jugendlichen erzählt in einem Audio-Beitrag Susanne Korbmacher. Die Lehrerin hat 1991 in München den Verein "Ghettokids" gegründet. Auch Ibrahim Ismail kennt die Arbeit mit Jugendlichen gut, insbesondere mit Intensivtätern. Im Interview erklärt er, was kriminellen Jugendlichen beim Ausstieg hilft.

Dunkelfeldkriminalität - Selbstberichtete Delinquenz von JugendlichenKriminalität im AltersverlaufDeutsche TatverdächtigeEntwicklung der Jugendkriminalität bei GewaltdeliktenTrichtermodell - Tatverdacht, Verurteilung, JugendstrafeAnzeigebereitschaft bei Körperverletzung von JugendlichenGewalttätigkeit und Migrationshintergrund im Kontext der Lebensbedingungen
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln