zurück 
14.6.2012

Glossar

Das Glossar erklärt die zentralen Begriffen des Dossiers - von A wie Anti-Terror-Gesetz bis Z wie Zoll.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Rasterfahndung

Die Rasterfahndung (R.) ist eine polizeiliche Fahndungsmethode, die auf einem Datenabgleich bestehender Datensätze nach bestimmten Merkmalen (zum Beispiel Nationalität, Alter, Religionszugehörigkeit, spezifische Verhaltensweisen etc.) einer Tätergruppe basiert. Die ausgewählten Kriterien können dabei sowohl in positiver als auch in negativer Form angewendet werden. Die positive R. filtert Personen mit bestimmten Merkmalen, die der gesuchten Tätergruppe zugerechnet werden, heraus. Die negative R. schließt Personen anhand von bestimmten Merkmalen aus. Beiden ist gemeinsam, dass aus bestehenden Datenbeständen mögliche Verdächtige herausgefiltert werden, die dann einer weiteren Überprüfung unterzogen werden können. Erstmals wurde diese Form der Fahndung im Zusammenhang mit der Suche nach Mitgliedern der Roten Armee Fraktion (RAF) angewendet. Die R. wird aufgrund der weitgreifenden Überprüfung von Nichtverdächtigen als erheblicher Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung kritisiert.



Tobias John

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln