zurück 
14.6.2012

Glossar

Das Glossar erklärt die zentralen Begriffen des Dossiers - von A wie Anti-Terror-Gesetz bis Z wie Zoll.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

BKA-Trojaner

Umgangssprachliche Bezeichnung für einen verdeckten Eingriff des Bundeskriminalamts (BKA) in informationstechnische Systeme, also für Maßnahmen zur unbemerkten Durchsicht oder Überwachung eines Computers. Ihr Einsatz wird durch §20k des Gesetzes über das Bundeskriminalamt (BKA-Gesetz) geregelt. Danach darf ein solcher Eingriff nur erfolgen, wenn Leib, Leben oder Freiheit einer Person gefährdet sind oder solche Güter der Allgemeinheit, deren Bedrohung die Grundlagen oder den Bestand des Staates oder die Grundlagen der Existenz der Menschen berührt. Für seine Durchführung ist die Anordnung durch einen Richter notwendig. Technisch handelt es sich beim BKA-Trojaner um Schad- und Spionagesoftware (Trojaner, Viren, Keylogger), die auch von Kriminellen zum Ausforschen und Schädigen von Daten anderer verwendet wird.



Tobias John

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln