zurück 
14.6.2012

Glossar

Das Glossar erklärt die zentralen Begriffen des Dossiers - von A wie Anti-Terror-Gesetz bis Z wie Zoll.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Strafe

Strafe (S.) bezeichnet staatliche Sanktionen (Geld- oder Freiheitsstrafen), die gegen jemanden verhängt werden, der von staatlichen Normen abweicht. Sie stellen eine Rechtsfolge von rechtswidrigem Verhalten dar. S. hat dabei schuldausgleichenden und kriminalpräventiven Charakter. Zweck von S. sind Prävention, Sühne, Vergeltung (Schuldausgleich) und Resozialisierung des Täters bzw. der Täterin. Grundlegend für eine Bestrafung und deren Ausmaß sind der Schuldgrundsatz ("keine Strafe ohne Schuld") und die Wahrung der Verhältnismäßigkeit von Schuld und Strafe. Neben der Strafe als staatliche Sanktion rechtswidrigen und normverletzenden Verhaltens kennt das staatliche Sanktionssystem weitergehende Maßregeln, die der Besserung und Sicherung dienen (Zweispurigkeit des Sanktionssystems). Diese Maßregeln (zum Beispiel die Sicherheitsverwahrung) greifen über den Schuldgrundsatz hinaus und entspringen der Schutzpflicht des Staates und der Gefahrenabwehr.



Tobias John

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln