zurück 
14.6.2012

Glossar

Das Glossar erklärt die zentralen Begriffen des Dossiers - von A wie Anti-Terror-Gesetz bis Z wie Zoll.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Subjektive Sicherheit

Subjektive Sicherheit steht für die subjektive Wahrnehmung der individuellen Sicherheit, es lässt sich auch von einem subjektiven Sicherheitsgefühl sprechen. Die subjektive Sicherheit unterscheidet sich von einer objektiven, statistisch messbaren Sicherheit, da erstere nicht nur von der objektiven Sicherheitslage, sondern auch von der individuellen Wahrnehmung und dem Selbstbewusstsein des jeweiligen Individuums abhängt. Eng mit einem subjektiven Sicherheitsgefühl verbunden ist die Kriminalitätsfurcht.



Tobias John

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln