Dossier

Stadt und Gesellschaft



Stadt und Migration

Zuwanderung war konstitutiv für die Großstadtentwicklung des 19. und 20.Jahrhunderts in den sich entwickelnden Industriegesellschaften und sie ist es für die Megacities des 21.Jahrhunderts. Städte waren und sind die primären Zielorte für Zuwandernde. Der Stadt kam und kommt die Funktion zu, „Arrival City“ bzw. Ankunftsstadt zu sein. Darüber, welche Formen die Ankunft von Zuwandernden in Städte in Deutschland angenommen hat bzw. annimmt und wie ihre Folgewirkungen für die Stadtentwicklung zu bewerten sind, herrscht keine Einigkeit. Diagnosen zu einer vielfältigen Kultur der Urbanität und zu der Entdeckung von Migration als Großstadt-Ressource konkurrieren mit solchen, die in der Verknüpfung von ökonomischer Deprivation, kultureller Diversität und sozialer Ausgrenzung eine städtische Gesellschaft auf dem Wege in die Desintegration vermuten.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln